Angela HöhrPraxis für Physiotherapie

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine physikalische Ödem- und Entstauungstherapie, die von speziell ausgebildeten Physiotherpeuten und Masseuren ausgeführt wird. Die medizinische Wirksamkeit der MLD ist wissenschaftlich nachgewiesen und sie ist kassenabrechnungsfähig.

Wer bekommt MLD von seinem Arzt verschrieben?
Nach verschiedenen Erkrankungen oder Operationen, wie z.B. Krebsoperationen, Knochenbrüchen und Verstauchungen, Krampfadern, entzündlichen Erkrankungen kann es zu lokalen Schwellungen in verschiedenen Körperregionen, v.a. der Extremitäten (Arme und Beine), aber auch im Körperstamm kommen.

Wie sieht die MLD-Behandlung aus?
Bei der MLD werden sanfte Massagegriffe angewendet um die übermäßige Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem zu verschieben und so einen Ödemabbau zu erreichen. Der Patient spürt eine deutliche Erleichterung, Schmerzmittelgaben können verringert werden, die Bewegungsfähigkeit der betroffenen Extremitäten nimmt zu und der Heilungsprozess verläuft schneller. Bei ausgeprägten oder chronischen lymphatischen Stauungen wird diese Therapie zu einer Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE) erweitert. Dabei wird durch das Anlegen von Kompressionsverbänden oder maßangefertigten Kompressionsbandagen eine Reödimatisierung reduziert und durch das Erlernen einer speziellen Entstauungsgymnastik die Wirkung der MLD ergänzt.

Übersicht Therapieformen